06. januar 20dreizehn

da hat uns das alte jahr endlich verlassen dürfen, klopft das neue auch schon mit vehemenz an.
momentan kann ich wenig glauben von dem, was in der welt passiert und bin ganz glücklich in meinem kleinen kosmos eine bewegungsfreiheit haben.
ich kann nicht glauben, was an dem spd-kanzlerkandidaten (der mir recht egal ist) rumkritisiert wird. es gibt betrüger und lügner noch und nöcher und da hinterfragen wir also einen tollpatsch?
ob berliner flughafen oder stuttgart21 oder elbphilharmonie: angesichts der tatsache, daß wir tonnenweise lebensmittel zu viel produzieren, wegschmeissen und geld in gebäude versenken, statt es menschen zu geben denen es (aus welchen gründen auch immer) schlecht geht, und selbst ein klein wenig verzichten und eher zu wenig herstellen und zwei scheiben brot weniger essen, verbrennen wir die ganze scheiße auf einem haufen scheiße.
nie wird in unserer bunten republik deutschpunk über schuldenabbau gesprochen sondern nur über die neuverschuldung, die reduziert werden soll. wann erwischt uns denn der fiskalgral, den die siechen griechen oder die überheblichen amerikaner vor sich her schieben? das system kapitalismus kann doch nur funktionieren, wenn „die da oben“ mitmachen! wenn immer geld multipliziert werden muß, wenn alles immer größer und schneller wachsen muß was nicht wirklich gebraucht wird sondern nur ein phallussymbol auf dem weg in die nächste legislaturperiode ist, werden immer menschen ohne wohnung und wohnort bleiben. werden wir uns jeden winter die telefonnummern von kältemobilen zuschicken, statt unsere resourcen zu teilen. wer läuft schon draußen rum und guckt nach dem rechten? wer kann in die wohnungen reinsehen, in denen schlecht geheizt ist, wo wollpullis wieder „in“ sind. und wer bringt den menschen, die bei 24 grad in ihren buden siechen, bei, daß diese energieverschwendung beileibe nicht notwendig ist?

werden wir das aufgelöste geld durch unsere konsumgeilen hälse rinnen lassen müssen und schlimmste verätzungen davon tragen?

ich habe keine ahnung, wohin 2013 uns führt. mir ist in jedem fall klar, daß ich die wahl habe. die wahl, ob ich diese scheisse noch weiter unterstütze, oder ob ich das so kritikfrei wie möglich akzeptiere.
der größte schmerz ist die liberale kritik.

schönen gruß