12. september 2013

und was ich gestern eigentlich noch loswerden wollte (und es hätte zu weit geführt) ist: die ganzen deppen, die diese weicheiermusik machen ADOLAR und neu: the smith street band. ey, alter, gibts noch irgendwen, der aufrührerische, politische musik im lande macht?
und ich meine, ohne die akustikklampfe auszupacken oder die verzerrer auf ein minimum runterzudrehen. oder die dämliche keule auszupacken und mich anzuschreien?
ich bin ewig engeschrieen und angebrüllt worden. von RORSCHACH und SHEER TERROR. oder KORN. fand ich alles mal super. ich weiß nur heute, daß man damit nichts erreichen kann. und stelle mir die frage, ob man mit musik heute überhaupt noch was erreichen kann.
die tattoos mit texten oder bilder von turbostaat…. für immer in die haut geritzt. scheiße. ich find das scheiße. und nicht aus neid. ich habe keine tattoos. wollte nie welche.
ich verstehe, daß man sich platten kauft, auch die bootlegs und special editions. poster aufhängt. alles vollklebt mit spuckis oder patches auf der jeansjacke. fanzines mit interviews sammelt oder autogramme. der band seit 30 jahren hinterherfährt und die tshirts kaputtträgt.
aber meine songtexte auf irgendeinem körper. fuck you! wie blöde seit ihr?
tatowiert sich irgendwer hegel oder marx oder brecht auf die haut? nein. die zitate, die weltanschauung, eure religion, eure drogen, die sucht nach worten und inhalt, die gehört in euren KOPF nicht auf die haut.
klar, ich kann niemanden etwas vorschreiben. aber das wundervolle internet ist scheinbar noch lang nicht abgefüllt mit gejammer. hier nimm meines obendrauf. hoffentlich läuft das fass scheiße endlich über und macht alles braun und stinkend. damit ihr wieder einen grund habt eure köpfe zu bewegen und den mund anschliessend zum sprechen zu benutzen.

endlich wieder deutschpunk(t)