6. Januar 2015

Die ersten Tage des neuen Jahres sind angebrochen und 2015 nimmt kein Ende.
Ole und ich feiern in diesem schönen Monat, ja, man kann sagen, dem Besten im Jahr, unsere Geburtstage.
Was uns geradezu auffordert glücklich zu sein.
Und das sind wir auch.
Wir haben uns als Trio gefunden. Auch ohne Philipp oder einen Ersatzmann spielten wir das Jahr 2014 zu dritt zu Ende. Im KOMM zu spielen war mehrfach übergroßartig, da sind wirklich tolle Menschen am Start.
Leider durften wir im Laufe des letzten Jahres feststellen, daß immer mehr alte Bands wieder auf die Bühne kommen, noch mehr Festivals gespielt werden und diese „Festivalsaison“ im Mai beginnt und im Oktober endet. Das macht es einer „kleinen“ Band echt schwer, coole Konzerte zu finden und auch relativ kurzfristig etwas auf die Beine zu stellen. Ich stelle durch das schreiben der Provinzpostille fest, Das es irre viele kleine, feine Bands gibt, die sich mit ihren Releases große Mühe geben! Wenn aber nur 15 Leutchen sich auf ein Konzert verirren, weil da „Punk“ oder „sonstwas“ draufsteht und man heute entweder Adolars Betroffenheitsmusik oder angeschrieen werden will, von einer XY ScreamoBand….. kommt der kleine Burnout. Denn die Veranstalter sind ja auch nicht glücklich über 15 Leute. Zu wenig Eintritt (und das bei einem Preis von 4-8€) bedeutet IMMER ein Verlustgeschäft!
Hinzu kommt, bspw. in einer Kleinstadt wie Bühl oder Baden-Baden, daß man keine Plakate mehr kleben darf. Nicht mal A4 auf nen Papierkorb ohne den Stress zu haben, jede Woche 2 Mal ne Route ablaufen zu müssen, um diese wieder zu erneuern. Das ist gleichbedeutend mit KEINE WERBUNG. Denn bei den Sozialen Medien fällt auf, das Einladungen konsequent ignoriert werden, selbst wenn auf „teilnehmen“ gedrückt wurde.
By the way: ein Konzert wird um so besser, wenn mehr Leute da sind.
Wie ihr merkt, so ein wenig hats mich getroffen. Konzerte organisieren wird schwerer, wenn man sein Booking selber macht. pADDELNoHNEkANU stehen im Jahr 13, seit wir begonnen haben, und es hat sich wirklich viel verändert. Das soll keine Jammerei sein, nein, wir können, daß haben wir in den letzten Proben / Konzerten festgestellt, ohne Musik nicht leben. Aber die Musik oft genug ohne uns, haha!
Nein, wir glauben fest daran, das wir die 500 Platten von „endlich wieder deutschpunk“ vollständig loswerden. Denn: es wird ein neues Album geben!
Viele Songs sind fertig und wollen aufs Vinyl.
Wir beginnen im Januar noch mit den Demoaufnahmen.
Wir haben auch Videos in Planung, wie sagt man: die Vorporduktion hat schon begonnen. Das erste Script liegt bei Autor und erfreut sich neuer Buchstaben.

aivbazp bhapirüsva

Wir spielen also weiterhin für ein paar Kröten, wat zu trinken, nen Schlafplatz und Futter anywhere in this Republic. Feel free to contact us. Du Arsch.